Goldmünzen Schätze: 2 Zufallsfünde

von Brennstein

Goldmünzen Schatz gefunden

Goldmünzen Schätze: 2 Zufallsfünde

Gold ist wohl das bekannteste Edelmetall der Welt. In fast allen Kulturen wird und wurde es geschätzt. Wer Gold besitzt, der zeigt drückt damit seinen hohen sozialen Status aus und gilt als wohlhabend. Doch es gab auch andere Ansichten. Viele Völker sahen es als eine Gabe ihrer Götter an. Auch heute ist die Nachfrage nach Schmuckstücken, die golden glänzen ungebrochen, in der Industrie brauchen es die Unternehmen ebenfalls zur Herstellung und Veredlung ihrer Güter. Nicht nur der Abbau und das Schürfen haben eine sich als erfolgsversprechende Variante der Kapitalvermehrung herausgestellt. Die Suche nach verlorenen Schätzen stellt ebenso eine Möglichkeit dar. Es gab schon viele Funde, die nicht nur einen hohen historischen, sondern zusätzlich einen finanziellen Wert besitzen. Nachfolgend finden Sie zwei stellvertretende Beispiele.

Der Goldmünzen-Schatz von Lüneburg

Der kleine Ort Oedeme in der Nähe von Lüneburg ist nicht vielen Personen bekannt, doch für Schatzsucher ist er der Inbegriff des Glücks. So fand dort Florian Bautsch ein hobbymäßiger Archäologe im Jahr 2014 gleich 200 Münzen. Diese erblickten nach mehreren Jahrzehnten wieder das Tageslicht und gehörten früher der Deutschen Reichsbank. Zum Ende des Zweiten Weltkriegs wurden diese wohl vergraben. Nach der Beendigung der Kampfhandlungen wollten die Eigentümer vermutlich diese wieder in ihren Besitz bringen. Warum dies nicht gelang ist bis jetzt ein Geheimnis der Geschichte.
Die versteckten Taler stammten aus Italien, Frankreich, Belgien und dem früheren Kaiserreich Osterreich-Ungarn. Geprägt wurden sie zwischen dem Anfang des 19. Jahrhunderts und 1910. Doch Bautsch behielt diesen Fund nicht für sich, sondern meldete diesen regulär beim Staat. Die dortigen Experten errechneten, dass der Gesamtwert bei ungefähr 45.000 Euro liegt. Dementsprechend bekam er eine Finderprämie, die sich auf 2.500 Euro belief.

https://www.kleinezeitung.at/international/4776804/Lueneburg_Raetsel-um-Goldschatz-aus-der-NaziZeit

Goldmünzen im Garten: Ein Zufallsfund in Kalifornien

Ein Ehepaar ging auf seinem Grundstück spazieren und ahnte nicht, dass dieser Tag das gesamte Leben verändern im Jahr 2015 verändern würde. Sie bemerkten ein Glänzen am Boden und wollten den Grund dafür herausfinden. Sie gingen zu der Stelle und fanden dort gleich acht Dosen vor, die alle mit Goldmünzen gefüllt waren. Als sie diese gezählt hatten, wurde ihnen klar, dass sie nun im Besitz von 1.400 Münzen waren, die im 19. Jahrhundert hergestellt wurden. Als sie den Wert schätzen ließen, kam eine Summe von über 10 Millionen Dollar dabei heraus. Die Regelungen in den USA besagen, dass alle Wertgegenstände, die man auf seinem Grund findet, in den eigenen Besitz übergehen, wenn kein Eigentümer darauf einen rechtlichen Anspruch hat. Wer hier ein Versteck anlegte, konnte niemand bis zum heutigen Zeitpunkt in Erfahrung bringen.

 

Zurück