Wie erkennt man eine Goldfälschung?

von Brennstein

goldfälschung erkennen

Wie erkennt man eine Goldfälschung?

Die große Nachfrage nach diesem Edelmetall führt dazu, dass es zu vielen Fälschungen kommt. Da Gold eine beliebte Anlageform ist, müssen Sie Falschgold erkennen können, wenn Sie Gold kaufen möchten. Nur wenn Sie eine Goldfälschung erkennen, bevor es zum Erwerb kommt, kommt es zu keinen bösen Überraschungen. Diese erleben die meisten Opfer, wenn sie das Gold verkaufen möchten und dafür nicht den gewünschten und marktüblichen Preis erhalten.

Künstliches und gefälschtes Gold erkennen

Falschgold kommt immer mehr in Umlauf, da sich die Betrüger davon hohe Gewinne versprechen. Auch ist es schon zu perfekten Nachbildungen von Goldkristallen gekommen, wobei diese beispielsweise keine Materialeinschlüsse vorweisen, weshalb Experten schnell erkennen, ob es sich um ein natürliches Metall handelt.

Unter einem Binokular finden die Fachleute ebenfalls meist Blasen, da die Materialien gegossen werden und auf diese Weise ihre Form erhalten. Die Unterschiede in der chemischen Zusammensetzung sind ein weiterer Beweis dafür, dass es sich um Nachahmungen handelt. Auch versuchen viele Fälscher eine Veränderung des Reinheitsgrades. Sie senken dabei den Goldanteil und nutzen andere Metalle als Ersatz. Sie wollen dadurch erreichen, dass Sie Stücke etwa als Feingold verkaufen können, ohne dass es sich wirklich um 999er Gold handelt, bei dem die Verschmutzungen minimal sind.

Durch das eingesparte Edelmetall können sie weitere Stücke herstellen und diese zum Verkauf anbieten. Auf diese Weise erhöhen sie ihre Gewinnmarge, da sie nun mehr Stücke mit einem geringeren Goldanteil zu einem unangemessen hohen Preis verkaufen können.

Methoden, durch welche es zur Aufdeckung von Fälschungen kommt

Goldprägung

Hier gibt es schon einfachste Wege, die Sie selbst beschreiten können, ohne dass Sie dafür einen Experten brauchen. Besonders Schmuckstücke sind mit Stempeln der Hersteller versehen, durch welche sich feststellen lässt, ob es sich um ein Original handelt.

Auch das Gewicht in Karat prägen die Erzeuger ein, weshalb eine Wertermittlung einfach ist. Dabei müssen Sie jedoch zwischen dem reinen Materialwert und dem künstlerischen Bedeutsamkeit unterscheiden. Diese beiden liegen in vielen Fällen weit auseinander, weshalb es oft zu Enttäuschungen kommt, wenn man eine Goldkette versetzen möchte und dann weit weniger Geld als bei der Anschaffung dafür erhält.

Säuretest für Gold

Auch auf chemischer Basis lässt sich leicht herausfinden, ob es sich um gefälschtes Gold handelt. Hier bietet sich der Säuretest an. Der Feingehalt, den man in Karat misst, lässt sich hier ohne großen Aufwand feststellen. Bei diesem zieht man den zu prüfenden Gegenstand über eine Schieferplatte. Bei diesem Vorgang entsteht eine Abrieblinie, die der Tester mit unterschiedlichen Prüfsäuren bestreicht und dadurch herausfindet, wie hoch der reine Goldanteil ist, durch welchen sich der Wert berechnet.

Der Wassertest von Archimedes

Eine Methode, die schon aus der Antike bekannt ist, ist der Wassertest, den der große Denker Archimedes ersann. Da Gold eine bestimmte Dichte und damit ein spezifisches Gewicht hat, muss das Prüfobjekt eine bestimmte Menge Flüssigkeit verdrängen, die im Voraus berechnet wurde. Ist dies der Fall, handelt es sich um ein echtes Objekt.

Gold erkennen mittels Strahlung

Weitere Prüfmöglichkeiten bieten Röntgenfluoreszenz-Geräte mit denen man zerstörungsfrei eine Materialanalyse durchführen kann, diese bestimmt aber nur die Oberfläche des Materials.

 

Zurück